Chronik

1952:
Erste Beobachtungen des Alpenseglers in Freiburg im Breisgau

1955:
Erste Brutnachweise im Turm der Kirche Sankt Martin am Rathausplatz

Mitte der 1960er Jahre:
Besiedlung und erste Brutnachweise in der Hebelschule im Stadtteil Stühlinger

1990er Jahre:
Komplettsanierung und Dachbodenausbau der Hebelschule in mehreren Bauabschnitten mit Schaffung von Zugangsmöglichkeiten zu einigen Nestern

2006:
Nach fast zwei Jahren der Planung und Vorbereitung gehen unsere WebCams online; das Brutpaar "spielt mit" und bringt ein Junges zum Ausflug.

2007:
Unser Brutpaar bringt drei Junge zum Schlupf und zwei davon zum Ausflug.

2008:
20. März: Unsere WebCams sind wieder online; wir sind gespannt, wann der erste Vogel zu sehen sein wird...

mehr weniger

27. März, 18:35: Ein Alpensegler sitzt neben dem Nest, ruht einige Minuten, putzt sein Gefieder, setzt sich kurz auf das Nest, krabbelt weg und fliegt wahrscheinlich wieder aus. Das war die erste Beobachtung 2008!

5. April, 07:31: Erstmals bemerken wir zwei Vögel am Nest.

5. April, 18:44: Das Paar ist sehr vertraut; es wird geschnäbelt und gekuschelt.

13. Mai, vormittags: Das erste Ei wurde gelegt; in den nächsten Tagen sollten noch ein bis zwei dazukommen; erst mit dem letzten Ei beginnt die permanente Bebrütung. In etwa drei Wochen ist dann mit dem Schlupf der Jungen zu rechnen.

15. Mai: Das zweite Ei wurde gelegt.

17. Mai: Das dritte Ei wurde gelegt; nachmittags blieb das Gelege über zwei Stunden unbedeckt; kommt etwa noch ein viertes Ei dazu? Vierergelege sind durchaus möglich, aber sehr selten, nur in ca.1% aller Fälle dokumentiert.

19. Mai: Offenbar beginnt nun die konsequente Brut; ein viertes Ei ist nicht zu sehen; Anfang der Kalenderwoche 24 sollte sich neues Leben im Nest zeigen.

8. Juni: Nach knapp drei Wochen Brut sind zwei Junge geschlüpft und werden gefüttert; das dritte Ei ist noch geschlossen.

9. Juni: Nun ist auch das dritte Junge geschlüpft; sie sind noch nackt und blind, aber die Augen sind deutlich als dunkle Kugeln zu erkennen. In den nächsten acht Wochen erleben wir die beeindruckende "Metamorphose" dieser Winzlinge hin zu "perfekten" Fliegern.

19. Juli: Wir haben die drei Jungen beringt und vermessen und ihnen wegen recht heftigen Befalls einige Lausfliegen abgenommen; in ca. 10 Tagen sollten sie ausfliegen. Ihr Allgemein- und Ernährungszustand war altersentsprechend sehr gut.

29. Juli, abends: Die ganze Familie sitzt am/im Nest; in der Größe sind die Jungen nicht mehr von den Alten zu unterscheiden.

5. August, 23:00: Ein Jungvogel ist offenbar ausgeflogen; vier Vögel sitzen am/im Nest.

6. August, 21:30: Das Nest ist leer; ein Altvogel landet mit vollem Unterzungensack, schaut sich um und schluckt dann das Futter herunter (oder würgt es aus, das war nicht sicher zu erkennen). Fünf Minuten später erscheint der zweite, ebenfalls bereit zur Fütterung, mit dem gleichen Verhalten. Danach wird intensiv gekuschelt.

6. August, 22:30: Das Paar ist nicht mehr zu sehen. Vermutlich sitzen die Vögel unmittelbar hinter der Pfette, wo wir keinen Einblick haben. In den nächsten Wochen bis zum Abflug nach Afrika werden wir sie möglicherweise nur noch selten am Nest sehen.

15. August, vormittags: Bei ca. 15°C und Regen sitzen die Altvögel auf dem Nest.

28. August, 22:30: Das Paar sitzt entspannt auf der Pfette neben dem Nest.

3. September, 21:25: Unsere Altvögel sitzen neben dem Nest.

25. September, 23:03: Die Alten sitzen auf dem Nest und kuscheln intensiv; das war der letzte Kontakt 2008. Wir schalten die WebCams bald offline; rechtzeitig vor der Rückkehr der Vögel im März 2009 schalten wir sie wieder online.

2009:
19. März, 18:00: Die WebCams sind wieder online; zu unserer Überraschung sind bereits zwei Vögel anwesend...

mehr weniger

...sie ruhen etwas aus.

19. März, 20:45: Es ist kein Vogel zu sehen; sie sitzen entweder versteckt hinter der Pfette oder an einem anderen Platz.

20. März, 07:00 und 18:30: Das Paar kuschelt auf dem Nest.

29. April, abends: Das erste Ei liegt im Nest, genau zwei Wochen früher als im Vorjahr; das Paar kuschelt erst neben, dann auf dem Nest.

1. Mai: Das zweite Ei wurde gelegt.

4. Mai, mittags: Das dritte Ei liegt im Nest, aber noch wird nicht gebrütet.

7. Mai: Die Brut hat begonnen; in drei Wochen sollte der Schlupf erfolgen.

26. Mai, 09:30: Das erste Junge ist geschlüpft.

5. Juni: Leider blieb es bei einem geschlüpften Jungvogel; ein Ei liegt noch im Nest, das dritte Ei wurde vermutlich nach außen abgeräumt.

12. Juni, 21:20: Beide Altvögel sind am Nest und kümmern sich intensiv um ihr Einzelkind; sie haben dieses Jahr einen leichten "Job", und das Junge beste Chancen zum Ausflug. Das zuletzt noch bemerkte Ei ist nicht mehr zu sehen.

5. Juli, mittags: Wir haben den Jungvogel beringt und ihm wegen heftiger Infestation etwa 25 Lausfliegen abgenommen.

12. Juli, abends: Der Jungvogel ist offenbar ausgeflogen; die Altvögel kuscheln auf dem Nest. Ein so früher Ausflug wurde in Freiburg bisher nicht dokumentiert.

19. Juli, abends: Die Alten sind wieder am Nest; in den nächsten Wochen werden sie gelegentlich zu sehen sein, könnten aber auch außerhalb der Sichtweite der WebCam 2 sitzen. WebCam 1 ist seit dem Stromausfall und dem Serverabsturz in der Hebelschule am 15. Juni außer Betrieb; für die Saison 2010 sollte sie wieder funktionieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

18. September, vormittags: Die Alten sind mal wieder beim Kuscheln auf dem Nest zu sehen.

25. September, am frühen Morgen: Letzter Kontakt, drei Nichtbrüter am Schlafplatz am Hochhaus der Dresdner Bank beim Hauptbahnhof. Wir schalten die WebCams nun offline und rechtzeitig Anfang März 2010 wieder online.

2010:
23. März: Nach erheblichen Problemen mit der Stromversorgung sind unsere WebCams wieder online...

mehr weniger

...zwei Vögel sind abends bereits anwesend. Der Erstkontakt in Freiburg war schon zwei Tage zuvor, als nachmittags mind. fünf Individuen über Herdern gesehen wurden.

17. April, 00:05: Das Paar kuschelt intensiv neben dem Nest.

21. April, 20:00: Ein Vogel bastelt fleißig am Nest.

4. Mai, vormittags: Das erste Ei wurde gelegt; um 22:20 kuschelt das Paar neben dem Nest.

5. Mai, 21:45: Die Alten sitzen aufgeplustert aufeinander auf dem Nest - es ist ziemlich kalt heute.

7. Mai, vormittags: Das zweite Ei liegt im Nest; die Alten sind unterwegs, trotz ungünstigen Wetters. Um 21:40 kuscheln sie auf dem Nest.

8. Mai, 20:15: Beide Altvögel treffen ein und kuscheln sofort auf dem Nest.

11. Mai, mittags: Das dritte Ei liegt im Nest, aber noch wird nicht gebrütet.

11. Mai, 14:15: Beide Altvögel landen; das Weibchen geht sofort auf das Nest, schnäbelt kurz am Gelege und setzt sich mit den typischen Schaukelbewegungen fest darauf. Das Männchen sitzt links neben ihr und schmust an ihrem Kopf; kurz darauf setzt er sich vorsichtig auf sie. Die Brut hat offenbar begonnen.

11. Mai, 17:00: Die Alten sind unterwegs, das 3er-Gelege ist momentan unbebrütet.

11. Mai, 21:00: Das übliche Bild: Sie sitzt auf den Eiern, er wärmt und liebkost sie von oben.

1. Juni, abends: Vertrautes Bild: Beide Alten auf dem Nest; bald sollte der Schlupf der Jungen erfolgen.

4. Juni: Der jeweils zu sehende Altvogel sitzt nicht mehr fest auf den Eiern, sondern ist sehr unruhig; das erste Küken sollte geschlüpft sein.

6. Juni: Eindeutig: Zwei Junge sind da.

8. Juni, 18:45: Bei einer Ablösung werden die beiden Kleinen gefüttert; das dritte Ei ist nicht zu sehen, könnte aber noch im Nest liegen.

10. Juni, 19:00: Bei über 30°C draußen wird nicht gehudert; ein Altvogel sitzt neben dem Nest. Die beiden Jungen sind schon etwas gewachsen, aber noch blind und nackt. Vom dritten Ei ist nichts mehr zu sehen.

10. Juni, 20:00: Die Nestlinge waren ein paar Minuten alleine; ein Altvogel landet, füttert und beginnt zu hudern.

10. Juni: Unser Webmaster macht Urlaub; die Alpensegler-Chronik wird in zwei Wochen fortgesetzt...

25. Juni: Trotz der "Schafskälte" haben sich die Nestlinge gut entwickelt; erstmals sehen wir, daß sie sich aus dem Nest trauen und auf der Pfette herumkrabbeln.

30. Juni: Es kann sogar vorkommen, daß beide Jungen sich für ein paar Minuten aus dem Blickfeld unserer WebCams entfernen!

4. Juli, nachmittags: Die Kleinen sehen schon "richtig" wie Alpensegler aus, allerdings mit noch sehr kurzen Schwingen; sie sitzen neben oder auf dem Nest.

10. Juli, 11:30-12:00: Wir haben die Jungen beringt; mit 160 und 165 mm Handflügelmaß sind sie gut entwickelt. Die Infestation durch Lausfliegen war mit 15-20 Individuen je Vogel recht heftig; wir haben einige dieser faszinierenden Insekten entfernt.

12. Juli, 18:30: Draußen tobt ein Gewitter; die vierköpfige Familie sitzt am Nest, man putzt sich und schmust.

19. Juli: Die Nestlinge sind groß geworden; es dauert nicht mehr lange bis zum Ausflug.

21. Juli, 23:20: Nochmals ist die ganze Familie am Nest zu sehen; es wird intensiv gekuschelt, nicht geschlafen.

26. Juli, 18:30: Immer noch sind alle vier Vögel am Nest.

27. Juli, 22:40: Die Alten sitzen am Nest; die Jungvögel sind nicht zu sehen. Sind sie flügge?

29. Juli, 21:20: Nein, mindestens einer ist noch da; es wird eher gerangelt als geschmust.

31. Juli, abends: Die Jungen sind ausgeflogen; die Alten sind sicher noch am Platz, aber heute nicht zu sehen.

5. August, 08:50: Über Freiburg tobt ein Unwetter; die Alten kuscheln auf dem Nest; 20:45: ein Vogel auf dem Nest, der andere auf der Pfette.

15. August, 20:30: Das Paar kuschelt auf dem Nest.

6. September, 20:25: Ein Altvogel sitzt auf der Mauerkrone und putzt sein Gefieder.

8. September, 20:13: Die Alten sitzen neben dem Nest auf der Pfette, wirken ruhig und zärtlich.

20. September, 08:30: Der Morgen ist sonnig, aber kühl; die Alten kuscheln auf dem Nest.

25. September, 10:30: Regen, knapp über 10°C: Das Paar auf dem Nest; wann fliegen sie nach Süden?

1. Oktober: Seit der letzten Meldung haben wir keine Segler mehr gesehen, weder via WebCams noch live im Luftraum über Freiburg; die Saison 2010 ist somit beendet. Wir schalten die WebCams nun offline und sind hoffentlich pünktlich zur Rückkehr der Vögel im März 2011 wieder online.

nach oben

2011:
14. März: Unsere WebCams sind - dieses Jahr rechtzeitig - wieder online; wir sind gespannt, was die Saison bringen wird.

mehr weniger

21. März, 18:45: Ein Vogel ist eingetroffen, sitzt neben dem Nest und putzt sein Gefieder. Bereits vormittags gab es den Erstkontakt: ein Alpensegler im Tiefflug über Herdern.

31. März, 09:00: Erstmals bemerken wir ein Paar am Nest; abends wird auf der Pfette geschmust.

16. April, 20:15: Sie sitzt auf dem Nest, er am Nestrand, man kuschelt.

4. Mai, vormittags: Das erste Ei liegt im Nest.

6. Mai: Das zweite Ei wurde gelegt.

8. Mai, mittags: Nun sind drei Eier im Nest, aber noch wird nicht gebrütet.

11. Mai, 11:00: Das Dreiergelege ist unbedeckt; 13:30: Ein Vogel (das Weibchen?) sitzt, bastelt am Nestrand, wendet die Eier - die Brut sollte nun begonnen haben. Schon vorgestern und gestern sah es kurz so aus, aber dann waren sie doch stundenlang unterwegs.

17. Mai, 21:55: Beide Altvögel sitzen neben dem Nest; das Dreiergelege ist schön zu sehen.

30. Mai, 09:30: Zwei Junge sind geschlüpft und werden gefüttert; ein drittes Junges ist nicht sicher zu erkennen. Die nächsten Tage werden Klarheit bringen. Eine permanente Überwachung ist uns nicht möglich; wir hoffen auf den entscheidenden Zufallseinblick und auf Meldungen der Website-Besucher.
18:30-18:40: Bei Hitze von fast 30°C sind die noch blinden und nackten Küken eine Weile alleine; trotzdem können wir noch nicht sicher den Schlupf eines Trios vermelden. Sie zappeln, und die Qualität der Übertragung ist durch den Server limitiert.

2. Juni, 21:30: Die Eltern erlauben uns kurz einen Blick auf ihren Nachwuchs; es sind drei Junge. Schön zu sehen, wie dann eines der Küken den Kopf über die Schulter des Altvogels legt und dabei seine winzigen "Knospen" zeigt, aus denen in den nächsten Wochen die großen Flügel wachsen werden.

25. Juni: Wir sind aus dem Urlaub zurück und freuen uns, daß die drei Jungvögel sich gut entwickelt haben und zeitweise auch schon neben dem Nest auf der Pfette sitzen. Für den 10. Juli ist ihre Beringung geplant.

10. Juli: Wir haben die drei Nestlinge beringt; sie waren in sehr gutem Allgemein- und Ernährungszustand, die Infestation durch Lausfliegen war mäßig. An einem Nest in der Nachbarschaft haben wir einen Altvogel gefangen und beringt; ob es ein Brutvogel oder ein Übernachter war, bleibt unklar. In einem weiteren Nest waren zwei warme Eier zu finden, unter dem Nest ein totes Ei. Diese Spätbrut könnte durchaus noch erfolgreich sein; wir werden das kontrollieren und erneut berichten.

21. Juli, abends: Nochmals ist die komplette fünfköpfige Familie am Nest zu sehen; bald sollten die Jungen ausfliegen.

22. Juli, mittags: Zwei Jungvögel sitzen noch am Nest.

24. Juli, vormittags: Kein Vogel mehr über unsere webcams zu sehen; die drei Jungen sind offenbar flügge.

26. Juli, kurz nach Mitternacht: Die Alten kuscheln neben dem Nest. 00:20 Uhr: Man steigt auf das Nest, Deckung, heftige Erregung, intensive Gefiederpflege, Basteln am Nest. Die Bindung an den Platz und ggf. an den Partner wird gefestigt.

14. August: Wir haben die am 10. Juli erwähnte Spätbrut kontrolliert; tatsächlich sitzt ein Junges im Nest.

27. August: Heute haben wir den späten Jungvogel beringt; er war gut genährt. Wenn seine Eltern fit sind und das Wetter mitspielt, könnte er in 2-3 Wochen ausfliegen. Er war stark "verlaust"; etwa 15 Lausfliegen wurden entfernt.

8. September, 18:48: Bei mäßigem Wetter machen die Alten es sich früh zuhause gemütlich; einer auf dem Nest, einer auf der Pfette; man pflegt das Gefieder.

17. September: Wir haben das Nest mit der Spätbrut kontrolliert; der Jungvogel sitzt noch im Nest, ist aber ausgewachsen. Guten Start!

21. September, 09:00: Vier Alpensegler kreisen über Herdern; die Tage zuvor gab es noch mehrere Beobachtungen von Trupps bis zu 20 Individuen abends bei Flugspielen in der Höhe.

23. September: Wir haben den Platz der Spätbrut nochmals inspiziert; der Jungvogel ist ausgeflogen.

25. September: Es gab keine weiteren Kontakte; die Saison ist somit beendet. Wir schalten die WebCams nun aus und rechtzeitig im März 2012 wieder ein.

5. Oktober, vormittags: Zu unserer Überraschung ist nochmals ein Alpensegler im Tiefflug über Herdern zu sehen.

2012:
13. März: Unsere WebCams sind wieder online.

mehr weniger

22. März, 18:25: Erstkontakt: Ein Vogel im Tiefflug über dem Stadtteil Beurbarung.

Anfang April: Flugspiele von bis zu 15 Individuen über Herdern.

19. April, 20:55: Erstmals zeigt sich ein Vogel unter unseren WebCams; das ist - nach der späten Besetzung des Nests - sicher keiner der Brutvögel von 2011 und der Vorjahre. Die sind nun im "Seglerhimmel".

23. April, 19:30: Nach einer Pause ist der Segler wieder am Nest.

24. April bis 9. Mai: Es ist jeweils nur ein Vogel zu sehen.

10. Mai, 11:04: Ein Kollege aus der Schweiz bemerkt erstmals zwei Vögel am Nest; 15:30: ebenfalls ein Paar, das uns Hoffnung macht.

11. bis 16. Mai: Das neue Paar ist oft zu sehen; die Vögel sind "just married". Hoffentlich schaffen sie eine Spätbrut.

18. Mai, 18:30 - 19:00: Unser neues Paar ist noch in der aufregenden Phase der ersten sexuellen Aktivität; sie kuscheln, rangeln aber auch um den Platz auf dem Nest. Ein dritter Vogel landet, wird jedoch von einem Platzinhaber (Männchen?) energisch vertrieben. Diese Konkurrenz ist im Leben eines Seglers eine häufige Situation, aber für unsere WebCams eine Neuheit.

22. Mai: Morgens hat das neue Weibchen das erste Ei gelegt; 20:30 - 21:15: Unser Paar ist nun offenbar gut koordiniert; man schmust, sitzt auf dem Nest oder daneben. Ein zweites Ei könnte bald folgen.

23. Mai, nachmittags: Das zweite Ei liegt im Nest.

24. Mai, vormittags: Noch wird nicht gebrütet. 19:00: Beide Altvögel anwesend.

25. Mai, 11:00: Das Zweiergelege ist unbedeckt; beide Altvögel treffen ein und nun beginnt offenbar die Brut. In etwa drei Wochen ist mit dem Schlupf zu rechnen.

8. Juni, vormittags: Es wird gebrütet. Nachmittags: Über eine halbe Stunde ist das Gelege unbedeckt. 18:00 - 20:00: Eine erstaunlich lange Pause der Bebrütung; hoffentlich hat sie der Entwicklung in den Eiern nicht geschadet. Schließlich sind beide Altvögel wieder anwesend und die Brut wird fortgesetzt.

11. Juni, 20:00 - 20:05: Die "neuen Alten" kuscheln intensiv auf der Pfette; er fliegt nochmals aus, sie schaukelt sich auf das Gelege.

13. Juni, 12:25: Ein Junges schlüpft; es kämpft sich über eine Stunde aus dem Ei heraus, liegt danach erschöpft links im Nest und bewegt sich nicht mehr. Bis 14:30 kommt kein Altvogel; das dürfte das Ende für das Kleine sein. Da es seitlich heraus kam und dabei das Ei gedreht hat, sieht es anschließend so aus, als sei nichts passiert.

14. Juni: Wir sind nun zehn Tage abwesend und melden uns dann wieder.

18. Juni: Ein Beobachter aus München stellt fest, daß immer noch zwei Eier im Nest liegen, aber ...

19. Juni: Die Eier sind nicht mehr zu sehen; vermutlich haben die erfolglosen Vögel sie nach außen "entsorgt".

24. Juni, abends: Die "neuen Alten" sind wieder am Nest. Hoffentlich kommen sie 2013 aus Afrika zurück und brüten dann erfolgreich; für dieses Jahr sollte es das gewesen sein. Weitere Sichtungen der Vögel am Platz im Sommer und Frühherbst bis zum Abzug sind wahrscheinlich möglich.

26. Juni, 18:30: Wir haben den Platz kontrolliert; außerhalb der Pfette war nichts zu tasten; dieser Bereich ist nicht einsehbar. Innen unter der Pfette lag ein Ei, die Schale zirkulär gerissen, darin ein gut entwickelter Embryo. Etliche Lausfliegen mit leerem Abdomen wuselten umher; sie werden bald sterben. In anderen Nestern in der Hebelschule waren einige Junge zu sehen, die wir in etwa zwei Wochen beringen werden.

11. Juli, 18:55: Beide Vögel sind ziemlich früh am Platz, einer auf dem Nest, einer daneben. Dann wird auf der Pfette gekuschelt.

29. Juli: Nach einem nächtlichen Temperatursturz kuschelt das Paar spät am Vormittag auf dem Nest.

16. August: Gleiche Situation: nach dem Gewitter in der Vornacht sind die Vögel spät am Vormittag am Platz.

28. August, 22:00: Beide sitzen auf der Mauerkrone und schmusen.

September: Unser erfolgloses neues Paar war vielleicht noch mehrmals am Platz; wir haben aber nichts bemerkt.

26. September: An der Hornisgrinde werden mind. 37 Ind. gesehen (Marc Förschler); im Stadtgebiet Freiburg noch ein Vogel beim Fernmeldeturm (Wolf Meinken) und drei über dem Rennweg in der Beurbarung.

28. September: Willy Bühler sieht bei Gottenheim mind. 50 Ind. bei der Jagd über dem Ried, die dann als Schwarm nach Süden fliegen. Das sollten Breisgauer und Ortenauer Alpensegler gewesen sein.

1. Oktober: Jan-Peter Daniels meldet auf ornitho.de noch ein Ind. über der Unterwiehre.

3. Oktober: Wir schalten unsere WebCams nun aus und rechtzeitig im März 2013 wieder ein.

6. Oktober: Daniel Daske, Betreuer der Kolonie in F Mulhouse, beobachtet mind. zehn Alpensegler bei Auggen, knapp 40 km südlich von Freiburg. Diese Vögel sind eindeutig auf dem Zug; über ihre Herkunft können wir nur spekulieren.

16. Oktober, 16:55: Ein Alpensegler kreist über der Ecke Komtur/Friedhof, driftet nach Westen; das war der letzte Kontakt der Saison.

nach oben

2013:
9. März: Unsere WebCams sind wieder online.

mehr weniger

17. März: Am Hochrhein bei Grenzach-Wyhlen wird ein Alpensegler beobachtet.

22. März: Erste Meldung in Freiburg: zwei Vögel über dem Stadtteil Rieselfeld.

23. März: Ein Vogel kreist über FR-Herdern und landet offenbar; auch in FR-Weingarten wird einer gesehen.

5. April: Bei nur 9°C sind mind. 40 Alpensegler über dem Stadtteil Beurbarung zu sehen.

8. April, 17:00: Ein Vogel landet, setzt sich auf das Nest, inspiziert es, schnäbelt daran, fliegt wieder aus.

12. April, 19:00: Erneut ein Vogel am Nest; "bastelt" etwas daran, bleibt aber allein - und offenbar nicht über Nacht.

13. April, 19:30: Wieder ein Vogel mit etwas Arbeit am Nest; 20:45: sitzt außen auf der Mauerkrone, hebt kurz die Flügel.

Mai: Leider gab es nach den Sichtungen im April keine weiteren an unserem WebCam-Nest. Das neue junge Paar von 2012 hat nach der erfolglosen Brut offenbar keine feste Bindung an den Brutplatz entwickelt. Er ist aber sicher weiterhin geeignet und sollte attraktiv bleiben; vielleicht sehen wir noch dieses Jahr Besuche, eventuell Übernachtungen neuer Kandidaten, und hoffen, daß 2014 wieder ein Paar erfolgreich brüten wird.

Mai: Es gibt zum Glück seit diesem Frühling eine neue WebCam in Freiburg im Breisgau. Beim Neubau der Zoologie in FR-Herdern (Hauptstraße 1) haben wir Mitte der 1990er Jahre mit dem Universitätsbauamt die Montage von insgesamt neun Nistkästen organisiert. Bereits 2000 hatten wir Übernachtungen, 2001 die erste erfolgreiche Brut. Seither sind hier bis zu drei Paare zuhause; die Plätze werden alljährlich kontrolliert und die Nestlinge beringt. Die Nistkästen sind für die Vögel komfortabel, aber für WebCams mit Infrarot-Beleuchtung doch etwas eng. Die Uni hat sich deshalb für eine WebCam entschieden, die Ihnen bei Tageslicht schöne Bilder liefert; nachts ist jedoch nichts zu sehen. Aktuell hat das Paar ein Ei im Nest; wir hoffen, daß es eine erfolgreiche Brut wird, und werden weiter berichten.

29. Juni: Das Paar in der Zoologie hat heute das Ei aus dem Nest befördert; leider können wir dieses Jahr aus Freiburg im Breisgau keine Bilder heranwachsender Alpensegler bieten. Wir hoffen, daß 2014 wieder an beiden WebCam-Plätzen erfolgreich gebrütet wird, und werden weiter über das Geschehen berichten. Das Wetter besonders im Mai war für Segler europaweit ungünstig; einige Spätbruten sind zu erwarten, Ausfälle sind zu befürchten.

12. Juli, 22:00: Zwei Vögel in der Hebelschule anwesend, sitzen beidseits am Nest; 22:15: einer auf dem Nest; 22:30: beide kuscheln auf der Pfette. Wir können nur spekulieren, ob eines der Individuen dasjenige vom April ist.

13. Juli, ab 21:45: Das Paar ist wieder anwesend, offenbar "frisch verliebt".

15. Juli, 22:50: Und wieder wird neben dem Nest heftig geschmust.

18. Juli, 21:50: Das gleiche Bild; unser Brutpaar für 2014?

29. Juli, vormittags: Nach Temperatursturz und bei Dauerregen kuschelt das Paar auf dem Nest.

20. August, morgens: Beide auf dem Nest; die Vögel haben offenbar eine Bindung an den Platz.

25. August, 10:30: Beide am Nest bei der Gefiederpflege; um 11:00 sind sie ausgeflogen.

14. September, 21:00: Beide am Nest; kurz zuvor Flugspiele von mind. 20 Vögeln mit Getriller über Herdern.

26. September: Morgens ist das erfolglose Brutpaar in der Zoologie unter der WebCam zu sehen. Über dem südlichen Stadtviertel Vauban beobachtet Lukas Pelikan etwa 120 Ind. (Meldung auf www.ornitho.de), und abends landet ein Alpensegler an der Waldkircher Straße 16. Die Saison neigt sich.

30. September, 19:10: Das Paar in der Zoologie ist am Platz.

8. Oktober: Eine anonyme (sicher korrekte) Meldung auf ornitho.de: zwei Alpensegler fliegen über FR-Herdern.

15. Oktober, 17:30: Das Paar in der Zoologie ist nochmals am Platz zu sehen.

17. Oktober: Das Paar in der Zoologie ist morgens erneut am Nest, fliegt 08:15 aus.

18. Oktober: Etwa 25 Alpensegler ziehen über Sulzburg gen Süden (Meldung auf ornitho.de). Etliche Altvögel haben das gute Wetter in Freiburg und Umgebung zuletzt genossen und sind sehr spät abgeflogen. Eine neue Publikation von Schweizer Kollegen brachte unlängst die erstaunliche Erkenntnis, daß unsere Weißbäuche - wie Mauersegler - auf der Migration und im Winterquartier in Afrika permanent in der Luft bleiben können, also im Flug übernachten d.h. "schlafen"!

25. Oktober: Es gab keine weiteren Sichtungen oder Meldungen; wir schalten unsere WebCams nun aus und rechtzeitig im März 2014 wieder ein. Genießen Sie bis dahin die Bilder in unserer Galerie!

14. November: Zwei Meldungen von je einem Vogel (vermutlich derselbe) über Betzenhausen und dem Stühlinger; wir drücken diesem extrem späten Alpensegler die Daumen, daß er den Flug in wärmere Gefilde schafft.

nach oben

2014:
9. März: Unsere WebCams sind wieder online.

1. April, 07:50: Zwei Alpensegler über der Unterwiehre; 12:20: einer über Herdern; ziemlich späte Erstkontakte in Freiburg. Bereits vorgestern und gestern wurde je ein Vogel in Gundelfingen gesehen.

9. April, 19:40: Noch kein Vogel in der Hebelschule unter unserer WebCam, aber einer in der Zoologie, wo eine zweite Kamera installiert wurde.

13. April, 05:54: Zwei Vögel auf dem Nest kuschelnd, bis 07:30 anwesend, gegen 11:00 nochmals einer; das scheint eine gute Perspektive zu sein. Bereits vorgestern wurde ein Paar in der Zoologie gesehen.

15. April, 19:30: Das Paar in der Hebelschule kuschelt erneut auf dem Nest; auch in der Zoologie sind zwei Paare anwesend. Es war ein sonniger Tag, aber recht kühl.

26. April, 19:30: Ein Paar in der Hebelschule und zwei Paare in der Zoologie; gute Aussichten bisher.

11. Mai, 19:10: Alle drei Paare unter den WebCams anwesend, aber noch keine Eiablage; das Wetter ist mäßig.

13. Mai, vormittags: Erste Eiablage in der Zoologie, auch gemeldet auf www.ornitho.de ; abends sind alle drei Paare unter den WebCams zu sehen. Nach wie vor sehr kühl: aktuell nur 10°C, mittags max. 15°C.

14. Mai, vormittags: Auch in der Hebelschule ein Ei im Nest; abends alle drei Paare an den Plätzen.

15. Mai, 19:00: In der Zoologie sind beide Paare bereits zuhause; in der Hebelschule ist das Ei im Nest noch zu sehen.

17. Mai, vormittags: Das zweite Ei liegt im Nest unter unseren WebCams.

18. Mai, nachmittags: Auch in der Zoologie ein zweites Ei im Nest; das andere Nest ist noch leer.

18. Mai, 21:55: Unser Paar schmust intensiv neben dem Nest; hat das Weibchen ein drittes Ei im Bauch?

19. Mai, 18:20: In der Hebelschule nun drei, in der Zoologie zwei Eier im Nest.

20. Mai, 19:50: In der Hebelschule wird gebrütet, in der Zoologie noch nicht.

22. Mai: An beiden Plätzen wird auf je drei Eiern gebrütet. Das zweite Nest in der Zoologie ist momentan vom Netz.

23. Mai: Nun liegt auch im zweiten Nest ("Kranz") in der Zoologie ein Ei.

24. Mai, 20:15: Beide Paare in der Zoologie sind zuhause; in der Hebelschule nur ein Altvogel.

28. Mai: Auch das zweite Paar in der Zoologie hat nun drei Eier im Nest; es wird gebrütet.

8. Juni: In der Hebelschule sind Junge geschlüpft; ob aus allen drei Eiern, ist noch nicht sicher.

8. Juni, 22:18: Es ist immer noch so warm, daß die drei frisch geschlüpften Jungen nicht von den Eltern gehudert werden.

15. Juni: Schlupf von mind. 2 Jungen auch in der Zoologie; wir bleiben am Ball.

17. Juni, abends: Die Nestlinge in der Hebelschule wachsen und haben die Augen offen und der Flaum kommt; in der Zoologie ist die Situation momentan nicht klar zu beurteilen.

19. Juni, 14:20: In der Hebelschule entwickeln sich die drei Nestlinge gut; momentan kein Altvogel am Platz. In der Zoologie im Nest 1 immer noch zwei von ursprünglich drei Eiern, aktuell kein Altvogel anwesend; es ist zu befürchten, daß hier kein Schlupf mehr erfolgt und das Paar erneut erfolglos bleibt. Im Nest 2 dagegen sind drei noch nackte und blinde Junge schön zu sehen; ein Altvogel sitzt daneben.

25. Juni, 19:55: In der Hebelschule sehen die Jungvögel schon fast wie Segler aus; die Schwingen wachsen. Die Alten sind noch auf Futtersuche oder beim Spielen. In der Zoologie (Nest 1) ist das Paar am Platz, aber leider tatsächlich wieder erfolglos; ein Ei liegt neben dem Nest; schon nachmittags war es leer. Nest 2 dagegen ist erfreulich: bei den drei Jungen kommen die Federn.

29. Juni: Das Paar im Nest 1 in der Zoologie versucht tatsächlich ein Ersatzgelege; ein neues Ei im Nest!

30. Juni: Heute wurde noch ein Ei gelegt; eines der alten Eier nach wie vor neben dem Nest.

2. Juli: Nachmittags liegt ein drittes Ei im Nest; abends wird gebrütet; neben dem Nest sind nun zwei alte Eier zu sehen. Es wird spannend, ob dieses Paar mit dem Zweitgelege etwas zustande bringt.

5. Juli: Wir haben die drei Jungen in der Hebelschule beringt; es waren nur wenige Lausfliegen auf ihnen. Bei einem anderen Nest in der Schule (ebenfalls drei Junge) war die Infestation deutlich höher. Ein Nest war leer.

21. Juli: Wir haben die drei Jungen aus dem Nest 2 in der Zoologie beringt. Auf Nest 1 wird noch gebrütet.

22. Juli: Im Zoologie-Nest 1 sind drei frisch geschlüpfte Junge zu sehen; das wird eine spannende Entwicklung. Derweil sind die Jungen in der Hebelschule so groß, daß sie sehr bald ausfliegen könnten.

31. Juli: Die Jungen unter unseren Cams in der Hebelschule sind ausgeflogen; 18:45: Ein Altvogel sitzt auf dem Nest.

27. August: Wir haben die zwei Jungen vom Zoologie-Nest 1 beringt; das dritte Junge war inzwischen unklar abgängig. Eines der alten Eier war noch zu finden und wird im Institut untersucht. Hoffen wir, daß diese Vögel den späten Abflug schaffen!

9. September: Die späten Jungen in der Zoologie sehen nun startbereit aus.